Strafen für Verstöße gegen die Verkehrsregeln Montenegros

Strafen

Die Geldstrafen in Montenegro haben eine gewisse Ausweitung. In normalen Situationen wird eine Mindeststrafe verhängt. Unter erschwerenden Umständen kann die Strafe jedoch auf das Maximum erhöht werden. Zu diesen Umständen können gehören: unhöfliches Verhalten des Fahrers mit dem Polizeibeamten, betrunkener Zustand, schwere Verstöße u.a. Am Ende dieses Artikels werde ich Ihnen sagen, wie Sie unnötige Schwierigkeiten bei der Kommunikation mit einem Polizisten vermeiden können.

Die folgenden Strafen sind ein Auszug aus dem «Gesetz der Verkehrssicherheit Montenegros» (Download des Gesetzes für Serben.pdf, 828 Kb), die im Januar 2013 in Kraft getreten ist.

30 — 80 Euro

  • kein Abblendlicht beim Fahren bei Tageslicht zu verwenden.

40 — 100 Euro

  • Geschwindigkeitsübertretungen bis zu 10 km/h innerhalb von Ortschaften und 10-30 km/h außerhalb von Ortschaften,
  • Nichtanlegen der Sicherheitsgurte, wenn der Hersteller dies vorsieht (einschließlich der Beifahrer),
  • Beförderung von Kindern unter 5 Jahren ohne Verwendung eines Kindersitzes,
  • Nichtbenutzung der Blinker zu den vorgeschriebenen Zeiten.

60 — 150 Euro

  • Geschwindigkeitsübertretungen von 10-20 km/h innerhalb von Ortschaften und 30-40 km/h außerhalb von Ortschaften,
  • die Benutzung eines Telefons während des Führens des Fahrzeugs,
  • die Beförderung von Kindern unter 12 Jahren ohne Kindersitz auf dem Vordersitz und von Personen im Zustand der Trunkenheit. Alle Kinder unter 5 Jahren dürfen nur in einem Kindersitz befördert werden. Ein Kind unter 3 Jahren darf nur in einem Kindersitz auf dem Vordersitz befördert werden.
  • Wenden an einer falschen Stelle,
  • Fahren eines Mopeds oder Motorrads ohne Helm (Fahrer und Beifahrer),
  • die Straße an der falschen Stelle oder an einer verbotenen Fußgängerampel zu überqueren,
  • Fehlen des Typenscheins oder der Nummernschilder (wenn das Fahrzeug eine gültige Zulassung hat).
  • Keine Verwendung von Winterausrüstung während der Winterperiode (vom 15. November bis 31. März jeden Jahres). Liegt zu dieser Zeit Schnee oder Eis auf der Straße, wird ein Bußgeld von 80 bis 300 Euro fällig.
    Winterausrüstung: An den Antriebsrädern müssen Winterreifen mit der Kennzeichnung M+S und Schneeflocke montiert sein, das Fahrzeug muss mit einem Satz Schneeketten der entsprechenden Größe ausgestattet sein und die Profiltiefe an allen Rädern muss mindestens 4 mm betragen.

70 — 200 Euro

  • Geschwindigkeitsüberschreitung 20-30 km/h innerhalb und 40-50 km/h außerhalb geschlossener Ortschaften,
  • Blutalkoholgehalt von 0,3 bis 0,5 ppm. In Montenegro darf der Blutalkoholgehalt des Fahrers nicht mehr als 0,3 ppm betragen.
  • Fahren auf einer Fläche, die nicht für den Kraftfahrzeugverkehr vorgesehen ist (Rasen, Bürgersteig usw.)
  • Befahren einer Einbahnstraße in einer verbotenen Richtung,
  • Parken an einem ungeeigneten Ort (einschließlich Verstößen gegen die Vorschriften für gebührenpflichtige Parkplätze).

80 — 300 Euro

  • die Beförderung von mehr Personen als im Typenschein des Fahrzeugs angegeben ist,
  • im Winter (vom 15. November bis zum 30. März) keine Winterausrüstung zu benutzen, wenn Sie auf Schnee oder vereisten Straßen fahren.

100 — 450 Euro

  • Geschwindigkeitsüberschreitung um 30-50 km/h in der Ortschaft und um 50-70 km/h außerhalb der Ortschaft,
  • die meisten Verkehrsverstöße beim Überholen,
  • Fußgänger am Fußgängerüberweg nicht durchgehen lassen (einschließlich eines Fußgängers, der die Absicht zu überqueren zeigt),
  • Fahren durch eine verbotene Ampel: rot und gelb. Sie dürfen nur bei gelber Ampel durchfahren, um eine Vollbremsung und damit eine Notsituation zu vermeiden.
  • Nichteinhaltung der Prioritätsregel,
  • Fahren eines nicht zugelassenen Fahrzeugs oder eines Fahrzeugs mit abgelaufener Zulassung.

150 — 1 000 Euro

  • Geschwindigkeitsüberschreitung 50-70 km/h in den Ortschaften und 70-90 km/h außerhalb der Ortschaften,
  • Der Einsatz (auch im Auto, der Verkauf und sogar die Werbung) von Antiradar- und anderen Geräten, um Geschwindigkeitsüberschreitungen und andere Verkehrsverstöße zu erkennen oder zu unterbinden.
  • Fahren auf der Gegenfahrbahn an der falschen Stelle,
  • Gefährdung anderer Fahrzeuge beim Überholen oder Abbiegen
  • Fehlen eines gültigen montenegrinischen Führerscheins oder eines ausländischen und internationalen Führerscheins (siehe Anmerkung oben),
  • die Fortsetzung der Fahrt auf Aufforderung eines Polizeibeamten, anzuhalten.

300 — 2 000 Euro oder eine Freiheitsstrafe von bis zu 60 Tagen

  • Geschwindigkeitsüberschreitung von mehr als 70 km/h innerhalb einer geschlossenen Ortschaft und mehr als 90 km/h außerhalb einer geschlossenen Ortschaft.
  • Ein Blutalkoholgehalt von 0,5 ppm oder mehr
  • Versäumnis, Alkohol oder andere berauschende Mittel im Blut mit einem Alkoholtestgerät oder einem medizinischen Test zu messen.

Verfahren für den Erlass eines Bußgeldbescheids gegen einen Ausländer

Sie sind also von einem Polizisten angehalten worden. Er stellt sich vor und bittet um Ihre Unterlagen. In der Regel genügt es, den Führerschein (Führerscheininhaber), den Fahrzeugschein (blaue Plastikkarte) und den Mietvertrag vorzulegen. Der Polizist wird Ihnen dann den Verstoß nennen und Sie auffordern, zu seinem Auto zu kommen. Dort erstellt er einen Bericht, in dem er Ihren Verstoß beschreibt und die Dokumente auflistet, die er vor Zahlung des Bußgeldes beschlagnahmen wird: Führerschein und Fahrzeugschein.

Bußgelder für geringfügige Verstöße können an Ort und Stelle mit einer Karte bezahlt werden, sofern der Polizist über ein tragbares Terminal verfügt. Wenn nicht, müssen Sie bei der Bank oder der Post bezahlen. Wenn Sie noch am selben Tag bezahlen, bringen Sie die Quittung zum Polizisten, der Ihnen den Führerschein zurückgibt. Wenn es später und die Post nicht funktioniert, zahlen Sie am nächsten Tag und gehen zur Polizeiwache in der Stadt, in der Sie erwischt wurden. Das heißt, wenn Sie irgendwo in der Nähe von Kolaszyn zu schnell fahren, müssen Sie nach Kolaszyn fahren. Es spielt keine Rolle, wo Sie wohnen.

Bei einer schweren Straftat erhalten Sie vom Polizeibeamten einen Termin vor dem Gericht in dem Stadtviertel, in dem die Straftat begangen wurde. Das Gericht ist wochentags in der Regel von 11 bis 12 Uhr geöffnet. Am Ende Ihrer Schicht nimmt der Polizeibeamte alle Unterlagen und eine Kopie des Berichts mit auf die Polizeiwache, von wo aus sie zum Gericht gebracht werden, wo sie auf Ihren Besuch warten. In der Regel hat jede Polizeidienststelle einen eigenen Richter, der ausschließlich Verkehrsverstöße ahndet. Das normale Zivilgericht kann sich jedoch in einem anderen Gebäude oder in einer anderen Stadt befinden.

Sie müssen sich zum vereinbarten Zeitpunkt beim Polizeirichter melden. Der Richter verfügt über einen Strafrahmen und setzt die Höhe der Strafe je nach den Umständen der Straftat und Ihrem Verhalten fest (Reue ist erwünscht). Der Richter stellt dann einen kleinen Zettel, ein Begleitdokument, aus, auf dem angegeben ist, wie die Geldstrafe bei einer Bank oder einem Postamt bezahlt werden kann. Eine Straftat – ein Zettel. Hinzu kommt ein gesonderter Vermerk für die Zahlung der Gerichtskosten (sudski troskovi). Das sind in der Regel etwa 20 Euro. Mit diesen Zettel gehen Sie zur nächstgelegenen Bank oder zum nächsten Postamt (fragen Sie den Richter, welches näher liegt). Bitten Sie dort am Schalter um ein Formular zur Zahlungsabwicklung (uplatnica), eines für jeden Zettel. Jedes Formular besteht aus 3 Kopien, die durch Fotokopieren ausgefüllt werden müssen. Und Sie füllen die erforderlichen Felder selbst aus. Nachstehend finden Sie eine Anleitung zum Ausfüllen des Formulars. Füllen Sie nur die dafür vorgesehenen Felder aus, sofern in dem Begleitdokument (Hinweis) nichts anderes angegeben ist.

Nach dem Ausfüllen des Formulars und der Entrichtung des Bußgeldes erhalten Sie 2 Kopien von 3 jedes Formulars. Gehen Sie damit zum Richter zurück und geben Sie eine Kopie von jedem Formular ab. Wenn Sie alles richtig gemacht haben, wird Ihnen der Richter die Unterlagen sofort zurückgeben. Damit ist das Bußgeld beglichen und Sie können gehen.

Wie Sie Schwierigkeiten bei der Zahlung von Geldbußen vermeiden können

Erstens können Sie gleich zu Beginn, wenn der Polizeibeamte Ihre Unterlagen entgegengenommen, aber noch nicht mit dem Ausfüllen seines Berichts begonnen hat, die Zahlung des Bußgelds an Ort und Stelle verlangen. Natürlich ist das illegal, aber wenn das Bußgeld nicht zu hoch ist (bis zu 100 EUR), kann der Polizist Ihnen entgegenkommen. In diesem Fall können Sie die Hälfte der Geldstrafe oder sogar weniger anbieten.

Zweitens: Bedauern Sie aufrichtig die Verletzung und entschuldigen Sie sich. Versuchen Sie, ein Gespräch mit dem Polizisten zu beginnen, antworten Sie positiv auf seine Fragen über das Leben. Es ist durchaus möglich, dass man Ihnen verzeiht und einfach so gehen lässt. Das gelingt den Mädchen am besten.

Drittens: Seien Sie im Umgang mit der Polizei und dem Richter immer so höflich und respektvoll wie möglich. Jegliche Aggression oder das „Winken mit den Rechten“ wird die Situation nur verschlimmern. In Montenegro sind die Polizeibeamten genauso nett und freundlich wie alle anderen, also versuchen Sie, konsequent zu sein.

Bewerten Sie unsere Arbeit
5 / 5
( 1 Stimme )
0 Kommentare
Kommentar hinterlassen